Connect with us

Welt

Orban in den USA: „Weniger Drag-Queens, mehr Chuck Norris!“

Redaktion

Published

on

Bei seinem Auftritt in den USA sprach Ungarns Premier Viktor Orban von einem „Kulturkrieg“ gegen die Liberalen.

Dallas. – Ungarns Regierungschef Viktor Orban hat bei einem Auftritt beim Jahreskongress der Conservative Political Action Conference (CPAC) in der texanischen US-Stadt Dallas zum politischen Kampf gegen die liberalen Kräfte aufgerufen. Ihnen warf Orban war, eine kommunistische Agenda zu verfolgen. „Wenn jemand Zweifel daran hat, dass fortschrittliche Liberale und Kommunisten dasselbe sind, fragen Sie einfach uns, die Ungarn. Wir haben gegen beide gekämpft, und ich kann Ihnen sagen: Sie sind dasselbe.“ Orban selbst bezeichnete sich dabei als „altmodischen Freiheitskämpfer“. Er stehe an der Spitze eines Landes, das täglich von progressiven Liberalen „belagert“ werde.

Ungarn gegen den „globalistischen Goliath“

„Wir müssen unsere Kirchen, unsere Familien, unsere Universitäten und unsere Gemeinschaftseinrichtungen wiederbeleben“, forderte der Fidesz-Chef seine Zuhörer auf. „Ungarn ist eine alte, stolze Nation von der Größe Davids, die allein gegen den wachen globalistischen Goliath steht. Wir fordern die Solidarität der amerikanischen Konservativen. Sie befinden sich im totalen Angriff, also brauchen wir eine totale Verteidigung“, betonte Orban.

Zudem warnte der ungarische Premier davor, dass den Westen nichts mehr vor dem „Untergang“ retten könne, wenn es keine traditionellen Familien mehr gebe. „In Ungarn mussten wir nicht nur eine physische Mauer an unseren Grenzen und eine finanzielle Mauer um unsere Familien bauen, sondern auch eine juristische Mauer um unsere Kinder, um sie vor der gegen sie gerichteten Gender-Ideologie zu schützen.“ Die ungarische Regierung habe beschlossen, dass man nicht mehr Geschlechter, sondern mehr „Ranger“ brauche. „Weniger Dragqueens und mehr Chuck Norris. Wir glauben, dass es keine Freiheit ohne Ordnung gibt. Wenn es keine Ordnung gibt, entsteht Chaos“, so Orban.

Ferner kam der ungarische Premier auch auf das Thema Migration zu sprechen und verwies darauf, dass Ungarn die ersten in Europa gewesen seien, die „Nein zur illegalen Einwanderung“ gesagt und die „Invasion“ illegaler Einwanderer gestoppt hätten. „Wir glauben, dass wir die illegale Einwanderung stoppen müssen, um unser Land zu schützen“, erklärte Orban.


Mehr zum Thema:

„Todesstoß für unsere Nation“: Orban warnt vor „Bevölkerungsaustausch“

Orban zu Russland-Sanktionen: „EU-Wirtschaft schoss sich in die Lunge“

Orban: „Wir werden unsere Grenzen weiter verteidigen“

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt