Connect with us

Deutschland

Clankriminalität: Villa und 500.000 Euro vom Arbeitsamt

Redaktion

Published

on

Die organisierte Kriminalität greift besonders in Deutschlands Großstädten immer deutlicher um sich. Politik und Polizei haben häufig keinen Einblick in die Strukturen und auch der Zugriff gestaltet sich schwierig.

Düsseldorf. – Im Prozess gegen Angehörige des arabischen Familienclans Al-Zein offenbaren sich die Leerstellen der deutschen Verwaltung, auf die die kriminelle Migrantenfamilien abzielen, um sich Sozialleistungen zu erschleichen. So erhielt die Familie trotz ihrer 300m² großen Villa bei Leverkusen Sozialleistungen in Höhe einer halben Millionen Euro. Durch unsauber ausgefüllte Formulare, Scheinadressen und Unterschriftenfälschung konnten sie der Behörde glaubhaft vermitteln auf Hilfe vom Staat angewiesen zu sein.

Guter Wille als Schwäche

Im Prozess wurde deutlich, dass besonders die Hilfestellung der Mitarbeiter Einfallstor für die kriminellen Machenschaften war. Bei fehlenden Angaben über weitere Leistungsbezüge oder Einkommen ging man laut Aussagen von „Jobcenter-Mitarbeitern“ davon aus, dass es keine gäbe, bei unterschiedlichen Schriftarten lag die Hilfe von Mitarbeitern aufgrund fehlender Deutschkenntnisse nahe. Auch die diversen Umzüge in die Villa des Al-Zein Clans wurde nicht beäugt, die Immobilie war der Behörde vor dem Eingreifen der Polizei nicht bekannt. Das Problem der Behörden wird deutlich: „Wir sind eine Sozialbehörde. […] Wir legen vieles niedrigschwellig zugunsten des Antragstellers aus.“


Mehr zum Thema:

Ruhrpott: Araber-Eskalation in Essen (27.06.2022)

Gewalt im Clan-Milieu: „Diese Dimension ist beachtlich“ (21.04.2021)

Berlin: Arabische Clans bedrohen Justizbeamte (08.04.2021)

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt