Connect with us

Deutschland

FDP: Englisch als zweite Amtssprache?

Redaktion

Published

on

FDP-Spitzenpolitiker fordern, Englisch als zweite Amtssprache einzuführen. Dies soll die Integration von Migranten erleichtern. Zugleich soll die Einwanderung für Fachkräfte erleichtert werden.

Zwei hochrangige FDP-Politiker, Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger und stellv. Bundesvorsitzende Johannes Vogel, fordern Englisch als zusätzliche Verwaltungssprache in Behörden. Dies würde bedeuten, dass es de facto eine zweite Amtssprache in Deutschland gibt.

Kanada-Modell

Der Vorstoß kommt gemeinsam mit mehreren Vorschlägen, die Deutschland attraktiver für internationale Fachkräfte machen sollen. Zugleich sollen Bildungsabschlüsse leichter anerkannt werden und auch die Förderung deutscher Sprachangebote ausgebaut werden. Die Idee läuft darauf hinaus, Deutschland sowohl sprachlich als auch migrationspolitisch am Vorbild Kanadas auszurichten.

Kritiker des Vorstoßes fragen, wie die Liberalen eine neue Amtssprache einführen und zugleich die reguläre Amts- und Verkehrssprache Deutsch fördern wollen. Außerdem weisen sie auf die Unterschiede zwischen Deutschland und Kanada hin: Kanada ist durch zwei Ozeane und die Vereinigten Staaten von Massenmigration abgeschirmt und wird vor allem von hochqualifizierten internationalen Fachkräften als Zielland ausgesucht. Deutschland hingegen ist Zielland für Massenmigration aus Afrika und dem Nahen Osten.


Mehr zum Thema:

Deutschland: Arabisch beliebteste Fremdsprache bei Führerscheinprüfung (27.01.2020)

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt