Connect with us

Österreich

Schnedlitz zu Hetzjagd: „Freiheitliche sind nicht vogelfrei!“

Redaktion

Published

on

Nach dem medialen Trubel um ÖFB-Fußballer Martin Hinteregger und Ex-FPÖ-Gemeinderat Heinrich Sickl sieht FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz eine Grenze überschritten.

Wien/Sirnitz. – Von 16. bis 19. Juni veranstaltet der österreichische Nationalteamspieler Martin Hinteregger unter dem Titel „Hinti-Cup“ ein Hobbyturnier in seinem Kärntner Heimatdorf Sirnitz. Doch nach der der medialen Aufregung in den vergangenen Tagen wird der „Hinti-Cup“ ohne die geplanten Konzerte (u.a. mit DJ Ötzi und Melissa Naschenweng) über die Bühne gehen.

Hetze gegen Ex-FPÖ-Politiker

Der Grund dafür: Der linksradikale Antifa-Journalist Michael Bonvalot skandalisierte den Umstand, dass neben Hinteregger auch der ehemalige FPÖ-Gemeinderat und heutige FREILICH-Herausgeber Heinrich Sickl in die Organisation des „Hinti-Cups“ involviert war (TAGESSTIMME berichtete). Bonvalot warf Sickl unter anderem vor, Unterstützer der rechten „Identitären Bewegung“ gewesen zu sein.

Die gesamte Medienlandschaft in Deutschland und Österreich griff die Geschichte auf und kurze Zeit später ging ÖFB-Kicker Hinteregger auf Distanz und kündigte an, die Geschäftsbeziehung zur Familie Sickl „mit sofortiger Wirkung“ abzubrechen.

In eigener Sache: Die Kampagne gegen FREILICH-Herausgeber Heinrich Sickl zeigt, wie wichtig patriotische Medienarbeit ist. Schließen Sie jetzt ein FREILICH-Abo ab und unterstützen Sie uns bei unserer journalistischen Arbeit!

Der Ex-FPÖ-Politiker Sickl bezeichnete die Anwürfe als „demokratiepolitischen Skandal“. Als Mensch und politisch aktiver Bürger weise er die Hetze gegen seine Person „auf das Schärfste zurück“. Als Unternehmer und Veranstalter vertrete er keine Politik. Er wollte einfach „gemeinsam mit anderen ein Fest der Freude für alle“ ausrichten. „Ich ziehe mich aus der Organisation des Hinti-Cups vollständig zurück – um Schaden abzuwenden, der von Hetzern angerichtet wird, die dieses fröhliche Fest und seinen Protagonisten nur dazu missbrauchen, um mich zu treffen“, erklärte Sickl in einer Stellungnahme.

Schnedlitz: „Angriff auf die gesamte FPÖ“

Am Samstag äußerte sich auch FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz zur Causa. „In welcher Welt leben wir eigentlich, in der unbescholtene Bürger – deren einziger ‚Fehler‘ es ist, für die FPÖ Politik gemacht zu haben – mit Hilfe der Medien wie Aussätzige und Schwerverbrecher behandelt werden? Dieser Fall ist ein Angriff auf die gesamte FPÖ! Das können und werden wir nicht tolerieren“, betonte Schnedlitz in einer Aussendung.

Der Fall sei demokratiepolitisch in „allerhöchstem Ausmaß“ bedenklich. „Diese Entwicklungen, das an den Pranger stellen von Menschen, die nichts verbrochen haben, erinnern an diktatorische Regime. Jeder Demokrat muss sich solchen Anzeichen entschlossen entgegenstellen“, forderte der FPÖ-Generalsekretär, der es auch bedauerte, dass die Menschen in Sirnitz wegen der „linken Hetzjagd“ nun auch um ein zünftiges Volksfest umfallen.



2 Comments

2 Comments

  1. Avatar

    framablue

    11. Juni 2022 at 19:03

    Der linke Dreck ist wieder am Werken!

  2. Avatar

    Odilo

    12. Juni 2022 at 10:43

    Selber schuld!
    Jahrzehntelang sprang man über jedes Stöcklein, das uns die Linken vorhielten.
    Jahrzehntelang übten wir gegenseitige Ausgrenzung, siehe aktuell AfD und zeigen bis heute mit dem Finger, zum Gaudium der linken Volksvernaderer, auf andere Patrioten.
    Ergo liebe FPÖ, was du sähst wirst du ernten.
    Ist es nicht Dummheit, so steckt Methode dahinter.
    An den Früchten ihres Handelns sollst ihr sie erkennen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt