Connect with us

Österreich

FPÖ-Urgestein Mölzer für Impfpflicht, „wenn es nützt“

Redaktion

Published

on

Im ORF-„Report“ hat sich der frühere FPÖ-Politiker Andreas Mölzer für eine Impfpflicht ausgesprochen.

Der ehemalige FPÖ-Abgeordnete Andreas Mölzer kann sich eine Impfpflicht in Österreich vorstellen – „wenn es uns nützt und wenn es auch verfassungsrechtlich hält“, sagte er am Dienstag im ORF-„Report“. Glücklich sei damit niemand. „Das sagen ja selbst die Regierenden. Das sagt ja selbst der gräfliche Bundeskanzler und der Gesundheitsminister“, so Mölzer.

„Nicht ganz auf Parteilinie“

Beim Thema Corona sei er „nicht ganz auf Parteilinie“, betonte er. „Es hat keinen Sinn, einen Widerstand gegen das, was halt das Gros der Wissenschaft empfiehlt. Das ergibt von mir aus keinen Sinn“, sagte Herausgeber der Wochenzeitschrift „Zur Zeit“.

Weiter erzählte er im „Report“ von seiner eigenen Corona-Erkrankung. Nach zweifacher Astra-Zeneca-Impfung sei er kürzlich an Corona erkrankt. „Ich habe einen relativ leichten Verlauf gehabt, aber es ist mir auf gut Kärntnerisch beschissen gegangen“, berichtete Mölzer in der ORF-Sendung. Er werde sich auch ein drittes Mal impfen lassen, kündigte der Freiheitliche an.

3 Comments

3 Comments

  1. Avatar

    Hinrenner Rudi

    1. Dezember 2021 at 15:46

    Der erste offene Affront gegen Kickl. Die FPÖ ist in dieser Frage offensichtlich gespalten. Die (große) Gruppe um Hofer und Haimbuchner tauscht Freiheit gerne gegen ein warmes Plätzchen an der Macht.

  2. Avatar

    Anton

    1. Dezember 2021 at 17:28

    errMörzer

  3. Avatar

    Zur-Zeit-Leser

    2. Dezember 2021 at 5:21

    Als Abonnent seiner Wochenzeitschrift „Zur Zeit“ habe ich nach gut 16 Jahren das Kündigungsdatum, rechtzeitig vor Erhalt der nächsten Jahresrechnung, im Kalender notiert!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt