Connect with us

Gesellschaft

AfD-Politiker im Krankenhaus: Antifa-Angriff auf Infostand

Stefan Juritz

Published

on

Linksextreme schlugen und traten auf den AfD-Politiker ein. Die Polizei nahm später fünf Tatverdächtige vorläufig fest.

Schorndorf (Baden-Württemberg). – Laut Polizeibericht haben am Samstagvormittag 15 bis 20 Linksextremisten einen Infostand der AfD am Schorndorfer Marktplatz angegriffen und völlig zerstört. Dabei wurde auch der AfD-Landtagskandidat Stephan Schwarz verletzt. Die Linksextremisten rissen den 36-Jährigen erst zu Boden, danach schlugen und traten sie auf ihn ein. Laut Angaben der AfD attackierten die Angreifer auch zwei weitere Infostand-Helfer, darunter der Bundestagsabgeordnete Jürgen Braun sowie ein fast 80-Jähriger, der mit Stangen geschlagen und zu Boden geworfen worden sein soll. Beide seien unverletzt geblieben. Schwarz wurde hingegen mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht.

Die Täter flohen nach dem Angriff in Richtung Bahnhof. Die Polizei konnte mittlerweile fünf Verdächtige vorläufig festnehmen. Sie sind zwischen 18 und 25 Jahre alt.

OB Klopfer verurteilt Antifa-Angriff

„Wir wünschen dir, Stephan, eine schnelle Erholung! Es war nicht der erste Angriff, den er überstehen musste. Bei der Kommunalwahl 2019 wurde Stephan Schwarz schon einmal Opfer von Angriffen der Antifa“, teilte der AfD-Kreisverband Rems-Murr auf Facebook mit.

Die AfD-Fraktionschefin im Bundestag, Alice Weidel, nahm den Angriff zum Anlass, ein „Antifa-Verbot“ zu fordern. „Organisationen, die Gewalt als legitimes Mittel ansehen, um politisch Andersdenkende einzuschüchtern, anzugreifen oder ihnen noch schlimmeres anzutun, die haben in einem demokratischen Rechtsstaat nichts verloren und müssen geächtet und verboten werden“, so Weidel.

Der Schorndorfer Oberbürgermeister Matthias Klopfer (SPD) äußerte sich ebenfalls zum Antifa-Angriff auf die AfD: „Ich verurteile den heutigen Angriff auf den AfD-Landtagskandidaten Stephan Schwarz und seine Unterstützer auf dem Schorndorfer Wochenmarkt aufs Schärfste. Gewalt darf nie ein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein. Ich bin bestürzt und entsetzt über den gewalttätigen Angriff auf den Landtagskandidaten der AfD, Stephan Schwarz, und die Zerstörung des Informationsstandes auf dem Schorndorfer Wochenmarkt“, teilte er auf Facebook mit. Er wünsche Schwarz gute Besserung und hoffe, dass dieser schon bald wieder gesund und „ohne weitere Einschränkungen“ seinen Wahlkampf fortsetzen könne. „Die Stadtverwaltung wird selbstverständlich alles Notwendige zur Aufklärung beitragen und der städtische Ordnungsdienst wird gemeinsam mit der Polizei in den kommenden Wochen alles tun, dass sich ein solcher Vorfall nicht wiederholt und der Landtagswahlkampf ohne Einschränkungen stattfinden kann“, betonte Klopfer.


Wir dokumentieren linke Gewalt in Österreich, Deutschland und der Schweiz: www.linke-gewalt.info.

1 Comment

1 Comment

  1. Avatar

    Gerhard Stahl

    23. Februar 2021 at 2:49

    Tja, „Auschwitz“-Heiko fabuliert in Hanau / Hessen, bei passender Gelegenheit von irgendwelchen „geistigen Brandstiftern“, die er im Personalbesatz der AfD zu erkennen glaubt – und schon schreitet ein damit angestachelter Antifanten-Mob zur brutalen Tat.

    Glaubt denn hier irgendjemand, daß zwischen der üblen Hetzrede von Maas gegen eine demokratisch legitimierte Partei, und dem jetzt stattgefundenen Überfall kein Zusammenhang besteht?

    Hier ist nicht die AfD verwerflich, nein, ein Heiko Maas ist hier der geistige Brandstifter, zusammen mit der Schmierenjournaille und der Systempresse, die ihm wegen angeblicher „höherer“ Werte, die es zu bewahren gälte, in widerlicher Kumpanei den Rücken freihalten!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt