Connect with us

Wirtschaft

Kickl: „Russland-Sanktionen und Öl-Embargo vernichten unsere Wirtschaft“

Redaktion

Published

on

FPÖ-Chef Kickl ist überzeugt davon, dass die Russland-Sanktionen ein Schuss ins eigene Knie seien. Als Beispiel nennt er Indien, das laut Medienberichten günstiges Öl aus Russland kauft und als raffiniertes Produkt teurer nach Europa verkauft.

Wien. – Nach Medienberichten über teure Weiterverkäufe russischen Öls aus Indien in die EU hat FPÖ-Chef Herbert Kickl erneut das Öl-Embargo der EU gegen Russland kritisiert. „Mit den Russland-Sanktionen und dem Öl-Embargo begeht die EU mit der Bundesregierung als Erfüllungsgehilfen nichts anderes, als ein Vernichtungswerk an unserer Wirtschaft und unserem Wohlstand. Sie sind ein einziger Knieschuss“, erklärte Kickl in einer Aussendung am Mittwoch.

„Gigantischer Schildbürgerstreich“

Dem Bericht der spanischen Zeitung „El Mundo“ zufolge kauft Indien russisches Öl mit hohen Rabatten und verkauft es dann als raffiniertes Produkt teurer nach Europa. „Diese Sanktionen sind damit nicht nur Sanktionen gegen die eigene Bevölkerung, sondern noch dazu ein gigantischer Schildbürgerstreich“, erklärt der FPÖ-Chef. Während in der EU und Österreich die Inflation von einem Rekord zum nächsten schnelle, die Menschen durch die Kostenlawine einen beispiellosen Wohlstandsverlust erleiden und in die Armut getrieben werden, darf sich Russland über Rekordeinnahmen aus Öl- und Gas-Exporten freuen. Staaten wie Indien, die sich an der Sanktionsspirale nicht beteiligen, wissen offenbar diese Knieschuss-Mentalität des europäischen Polit-Establishments gegenüber der eigenen Bevölkerung zu nutzen“, so Kickl.

Anstatt die massiven Kollateralschäden durch das Öl-Embargo endlich einzusehen, würden in Brüssel weiter unbeirrt Pläne für ein Gas-Embargo gewälzt. „Kanzler Nehammer und seine Regierung werden in Wahrheit ein Gas-Embargo entgegen bisheriger Beteuerungen dann genauso abnicken, wie alle anderen Unsinnigkeiten der letzten Monate. Mit ihrem vorgetäuschten ,Geld-zurück´-Paket, das die Österreicher weitere zwei Monate leiden lässt, haben sie erst gestern wieder gezeigt, dass sie weder willens noch fähig sind, den Wohlstand in unserem Land zu schützen und die Inflation an ihrer Wurzel zu bekämpfen!“, betonte der FPÖ-Chef.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt