Connect with us

Kultur

DAS POLITISCHE BUCH: Guillaume Faye & die Symphonie der Apokalypse

Avatar

Published

on

Guillaume Faye gilt noch immer als einer der in Deutschland weniger bekannten Vertreter der „Nouvelle Droite“. Doch der streitbare Franzose trat nicht nur als politischer Publizist auf, sondern war unter anderem auch als Schriftsteller tätig. Seine politischen Überlegungen verarbeitete er auch in Science-Fiction-Novellen: so etwa in der vom Jungeuropa Verlag übersetzten Novelle „Ein Tag im Leben des Dimitri Leonidowitsch Oblomow“, in der er seine Vorstellung einer „archäofuturistischen“ Gesellschaft in Novellenform präsentierte.

Eine Leserrezension

Nun erschien im HJB-Verlag die Übersetzung von „Die Symphonie der Apokalypse“, eine Sammlung von 10 lose miteinander verbundenen Kurzgeschichten, gewissermaßen der (nicht mit dem Vorgänger zusammenhängende) Nachfolger von „Ein Tag im Leben des Dimitri Leonidowitsch Oblomow“. Charakterisieren lassen sie sich inhaltlich am besten wohl als Mischung aus Science-Fiction, zyklischem Weltbild und Technikkritik. Erzählerisch sind die Kurzgeschichten mit einem losen roten Faden miteinander verbunden, jedoch ist jede auch für sich selbst lesbar. Wer sie chronologisch durchliest, wird aber verschiedene Parallelen und Anspielungen auf die vorherigen Geschichten wiedererkennen.

Ohne inhaltlich zu viel verraten zu wollen, kann man den Aufstieg und den Untergang von Zivilisationen als großes Narrativ nennen. Erzählerisch weiß Faye teilweise durchaus mit Humor zu arbeiten und die politische Unkorrektheit kommt gerade in den ersten Erzählungen klar zum Ausdruck. Es handelt sich dabei nicht unbedingt um die „große Literatur“, dennoch ist jede Geschichte und das ganze Buch unterhaltsam, wobei die letzten beiden Geschichten manchem vielleicht zu sehr in den Science-Fiction-Bereich hineingehen dürften. Zudem neigt das Buch gegen Ende etwas zu sehr zur Wiederholung, was jedoch vermutlich dem Ausdruck des zyklischen Weltbildes geschuldet ist. Trotz dieser leichten Schwächen bleibt es ein unterhaltsames, durchaus lesenswertes Buch, insbesondere für alle Freunde von Science-Fiction und für alle, die sich mit der Idee eines zyklischen Weltbildes und (romanhafter) Technikkritik beschäftigen wollen.

Guillaume Faye: Die Symphonie der Apokalypse

HJB Verlag, Oktober 2021, 256 Seiten, 19,90 ,-

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt