Connect with us

Politik

Asyl-Debatte: FPÖ kritisiert „Einladungspolitik für Schlepperbanden“

Stefan Juritz

Published

on

Sollen weitere Afghanen aufgenommen werden? Diese Frage sorgt derzeit fast überall für hitzige Debatten.

Graz. – Die beiden Bürgermeister von Wien und Innsbruck, Michael Ludwig (SPÖ) und Georg Willi (Grüne), sprechen sich nach der Machtübernahme der Taliban für eine weitere Aufnahme von Afghanen in Österreich aus. Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl ist zwar dagegen, aktiv mehr Asylwerber aus Afghanistan zu holen: „Aber, wenn bedrohte Menschen zu uns kommen, die Schutz suchen, – und die Welle wird kommen-, werden wir sie auch aufnehmen und betreuen“, zitiert ihn die „Kleine Zeitung“.

Daneben sprach sich Nagl auch für eine Residenzpflicht für Asylberechtigte aus: „Wir können es uns nicht leisten, dass alle diese Flüchtlinge nur in den großen Städten landen, sie müssen über eine Residenzpflicht besser übers Land verteilt werden.“

Eustacchio für Aussetzung des Asylrechts

Die FPÖ Graz, bisheriger Koalitionspartner der ÖVP, reagierte hingegen mit scharfer Kritik auf die Aussagen des Bürgermeisters. „Man müsste annehmen, dass jeder politische Verantwortungsträger in diesem Land aus den Ereignissen von 2015 gelernt haben sollte“, kritisiert Vizebürgermeister Mario Eustacchio (FPÖ) in einer Aussendung. Die Stellungnahme Nagls zeige jedoch eindeutig, dass dies nicht der Fall sei. „Anstatt sich für einen stärken Grenzschutz einzusetzen sendet er ein eindeutiges Symbol in die Welt: Wer es bis nach Österreich schafft wird nicht abgeschoben werden- im Gegenteil, wir werden jeden aufnehmen. Nagl betreibt damit nichts anderes als eine Einladungspolitik für Schlepperbanden!“, betont Eustacchio. Nagl habe sich offensichtlich schon damit abgefunden, dass es zu einem zweiten 2015 kommen werde. „Dabei wäre genau jetzt, wie von der FPÖ gefordert, eine Aussetzung des Asylrechts das Gebot der Stunde!“

2 Comments

2 Comments

  1. Avatar

    werner hanzalik

    20. August 2021 at 14:38

    ich bin der ehrlichen meinung,einen kulturkreis nach österreich zu holen der überhaupt nicht zu der unseren passt,damit meine ich den islamm,das hatte schon der ex kanzler von deutschland HELMUT SCHMIDT vor jahren gesagt,es schafft nur probleme.die USA UND VIELE WESREUROPÄISCHE STAATEN HABEN FÜR DIE FREIHEIT DER AFGHANEN GEKÄMPFT und die afghanen fast nicht,jetzt sollen sie doch schauen wie sie zurechtkommen,na werden sich tausende denken,wir flüchten nach europa ins sozialparadies und dann geht es uns gut,natürlich mit unseren muslimischer kultur,na bravo ich lehne das voll ab. hg.wern

  2. Avatar

    Aggia

    22. August 2021 at 9:13

    Kickl hat recht wenn er einen Asyl Stopp fordert.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt